Hessische Meisterschaften 2018 - Sportpistole, Zentralfeuerpistole, Standardpistole und Freie Pistole

Florian Schmidt verfehlt hauchdünn die Bronzemedaille

An den Wochenenden im Juni finden alljährlich die Hessischen Meisterschaften in den Disziplinen Sportpistole, Zentralfeuerpistole, Standardpistole und Freie Pistole statt.

Auch in diesem Jahr qualifizierten sich Dieter Bönsel, Florian Weitz, und Florian Schmidt

für die Teilnahme an diesen Wettbewerben und repräsentierten dadurch erneut unseren Verein auf hohem Niveau.

Trotz der erfahrungsgemäß starken Konkurrenz, konnten sichten sich unsere Schützen über teilweise hervorragende Platzierungen freuen. Bei 4 von insgesamt 7 Starts platzierten sie sich die Schützen der Echzeller Sportschützengemeinschaft e.V. unter den ersten 10.

Einige Weltcupschützen und manche Schützen des Deutschen Nationalmannkaders kommen aus Hessen, sodass die Konkurrenz für Florian Schmidt in diesem Jahr besonders groß war.  Der Silbermedaillengewinner von 2017 mit der Zentralfeuerpistole belegte trotz einem Topergebnis von 563 Ringen daher in diesem Jahr Platz 8. In der Mannschaftswertung erreichte unser Team, bestehend aus Florian Schmidt, Florian Weitz und Dieter Bönsel, mit 1632 Ringen Platz 9.

Die Disziplin Standardpistole wurde in diesem Jahr von Ausfällen der elektronischen Scheibenanlagen überschattet. Mehrfach musste der laufende Wettkampf unterbrochen werden. Florian Schmidt, der sich als einziger Schütze der ESG qualifiziert hatte, blieb dennoch cool und belegte am Ende des Wettkampfs einen beachtlichen 7. Platz.

Pech hatte Schmidt mit der Freien Pistole. Hier schoss er, genau wie bei den Hessischen Meisterschaften 2017, 527 Ringe. Auch sein Konkurrent im Kampf um die Bronzemedaille hatte 527 Ringe geschossen. Bei Ringgleichheit wird reglementgemäß die Summe der letzten 10 Schüsse verglichen.  Hier hatte der Echzeller mit 88 Ringen einen Ring weniger als sein Widersacher und belegte somit leider den undankbaren 4. Platz.

Der Vorstand gratuliert allen Schützen zu diesen Erfolgen. Ihr habt unseren Verein und somit auch unsere Heimatgemeinde einmal mehr in unserem Bundesland würdig vertreten!

Die Ergebnisse im Einzelnen:


Deutsche Meisterschaften in der Disziplin Vorderlader

Karl Hirsch und Dieter Bönsel für Teilnahme qualifiziert

Aufgrund der sehr guten Ergebnisse bei den diesjährigen hessischen Meisterschaften mit dem Perkussionsrevolver in Darmstadt, haben sich Karl Hirsch und Dieter Bönsel für die Teilnahme an den deutschen Meisterschaften Vorderlader am 20.07.2018 in Pforzheim qualifiziert.

Wir sind sehr stolz darauf, dass unser Verein und unsere Heimatgemeinde auch auf Bundesebene würdig vertreten ist und wünschen den beiden Sportlern „gut Schuss“ und viel Erfolg!


Monatsmeisterschaft Luftpistole „Juli 2018“

4. Monatsmeistertitel für Frank Ester

Am 12.07.2018 fand im Schützenhaus die Monatsmeisterschaft Juli 2018 mit der Luftpistole statt.

Der Monatsmeistertitel ging am Ende des Wettkampfs mit 356 Ringen zum 4. Mal an Frank Ester. Platz 2 belegte mit 348 Ringen an Florian Schmidt. Bodo Grewe kam, ebenfalls 348 Ringen, auf den 3. Platz.

Die nächste Monatsmeisterschaft findet am Donnerstag, 09.08.2018 um 20:00 Uhr im Schützenhaus statt.


Echzell Challenge

Gelungene Trainingseinheit beim TFC Echzell

Im Rahmen des vereinsübergreifenden Wettbewerbs „Echzell Challenge“, der vom Tennis- und Freizeitclub und den Echzeller Sportschützen zu Beginn des Jahres ins Leben gerufen wurde, fand am 07.07.2018 nun das erste gemeinsame Training auf den Tennisplätzen in Gettenau statt.

7 aktive Mitglieder unseres Vereins, darunter erfreulicherweise auch 2 aus dem Jugendkader, erfuhren von den langjährigen Tennisspielern Wolfgang Liepold und Dr. Michael Roos in sehr verständlicher Weise, was man im Umgang mit der gelben Kugel beachten muss und welche Techniken für einen möglichst langen Ballwechsel erforderlich sind.

Sehr schnell taten sich parallelen zwischen beiden Sportarten auf. Konzentration, ein gutes Auge und Koordinationsvermögen sind auf dem Tennisplatz und dem Schützenstand gleichermaßen wichtig.

Kurzum: Es hat viel Spaß gemacht! So viel Spaß, dass Florian Schmidt, Florian Weitz und Frank Ester noch immer mit Wolfgang Liepold im Doppel auf dem Platz standen, als die anderen Teilnehmer bereits längst auf der Terrasse saßen, um die von den Tennisdamen hergestellten kulinarischen Köstlichkeiten zu genießen.

„Liebe Tennisfreunde, ihr habt Euch sehr viel Mühe gegeben. Wir haben den Nachmittag bei Euch in vollen Zügen genossen und uns sehr wohl gefühlt. Es war eine gute Entscheidung, diesen Wettbewerb ins Leben zu rufen“!

Unser Dank gilt allen Mitgliedern des TFC Echzell, die mit der Organisation und der Durchführung betraut waren! 

Vielleicht ist diese positive Entwicklung auch für andere Ortsvereine ein Ansporn, sich beim TFC Echzell oder bei uns zu melden, um den Wettbewerb mit zusätzlichen Sportarten auf ein breiteres Fundament zu stellen, denn Sport verbindet.


„Wir“ sind Deutscher Vizemeister

Dieter Bönsel wird Deutscher Vizemeister mit dem Perkussionsrevolver

Dieter Bönsel hat bei den Deutschen Meisterschaften, die vom 20.07.2018  – 22.07.2018 in Pforzheim stattfanden, die Deutsche Vizemeisterschaft mit dem Perkussionsrevolver gewonnen.

Bereits während der letzten Trainingseinheiten zeigte sich der Vizehessenmeister von 2016 mit dem Perkussionsrevolver in Hochform. Dass es aber am Ende für einen Podiumsplatz bei den Deutschen Meisterschaften reichen würde, damit hatte wohl niemand gerechnet.

Zu Hause angekommen wurde Dieter Bönsel von seinen Schützenschwestern und Schützenbrüdern im Schützenhaus würdig empfangen. Echzells Bürgermeister, Wilfried Mogk, hatte sogar seinen Urlaub unterbrochen, um der Feierlichkeit beizuwohnen und Bönsel zu seinem Erfolg zu gratulieren. Der 1. Beigeordnete der Gemeinde, Hans Jürgen Hahn, wies in seiner Ansprache darauf hin, dass es in der Gemeinde bisher noch nie einen Sportler gab, der einen solch hohen Titel gewann.

Es war ein Herzschlagfinale: „Es zeichnete sich bereits während der Probeserie ab, dass Dieter heute gut drauf ist“, sagte der Vorsitzenden und Geschäftsführer der Echzeller Sportschützengemeinschaft e.V., Frank Ester, der als nationaler Kampfrichter in Pforzheim zum Einsatz kam und somit den Wettkampf hautnah miterleben konnte, unmittelbar nach Wettkampfende.

In der ersten Wettkampfserie schoss Bönsel 46 von 50 möglichen Ringen. Die Auswertung der Treffer in den Vorderladerdisziplinen ist erheblich strenger als bei allen anderen Wettbewerben. Bei angeschossenem Ring zählt die höhere Ringzahl erst, wenn die Einschussmitte auf dem den Ring begrenzenden Kreis liegt.

Ein kurzes Raunen ging durch das Publikum, als er die 2. Serie mit einer 7 begann. Trotz dieses Ausrutschers bewies Bönsel seine charakteristische Nervenstärke und legte unmittelbar mit einer 10 nach. Dies führte dazu, dass die 2. Serie mit 45 Ringen in die Wertung kam.

„Mit dem letzten Schuss habe ich viele Wettkämpfe und Titel für mich entschieden. Es ist von enormer Wichtigkeit, bis zuletzt hoch konzentriert zu bleiben“, sagt Dieter Bönsel seinen Schützenbrüdern und Schützenschwester im Training oftmals. Dies erwies sich auch an diesem Tag einmal mehr als wichtig und richtig, denn Bönsel schloss die 3. Serie mit einer glatten 10 und somit weiteren 45 Ringen ab, was am Ende des Tages entscheidend sein sollte.

Nach der Endauswertung lag Dieter Bönsel mit 136 Ringen ringgleich mit 3 weiteren Athleten auf Platz 1. Für diesen Fall ist reglementgemäß die höhere Anzahl der geschossenen 10er, 9er, 8er usw. ausschlaggebend für die höhere Platzierung. Hier hatten Dieter Bönsel und Achim Wittenberg, im Gegensatz zu den anderen beiden Schützen 6 Zehner vorzuweisen. Somit ging es für den Echzeller nun um den Meistertitel. Wittenberg und Bönsel schossen gleichermaßen 6 Zehner, 5 Neuner, 3 Achter und 1 Sieben. Hier war nun die geringere Abweichung des vom Mittelpunkt der Scheibe am weitesten entfernt liegenden Schusses maßgebend für die Endplatzierung. 

Schlussendlich fehlten Bönsel gerade einmal 1,5 mm zum Meistertitel, denn die von ihm geschossene 7 lag 96,0 mm vom Scheibenzentrum entfernt, die von Achim Wittenberg lediglich 94,6 mm. Dies trübte die Freude jedoch nicht, denn Dieter Bönsel geht mit dem Gewinn der Deutschen Vizemeisterschaft in die Vereinsgeschichte ein. Er ist der erste Schütze in der 47-jährigen Vereinsgeschichte, der bei Deutschen Meisterschaften eine Medaille gewann.

Zur Person: Der 64-Jährige begann mit dem Eintritt in die Echzeller Sportschützengemeinschaft e.V. am 01.01.1982 mit dem Sportschießen und nahm seit diesem Tag ununterbrochen an Meisterschaften und Rundenwettkämpfen in diversen Pistolendisziplinen teil. Die Anzahl seiner gewonnen Titel und Meisterschaften ist erheblich. Bönsel ist mit Abstand erfolgreichste Schütze der ESG.

Doch nicht nur als Schütze, sondern auch als Vereinsfunktionär ist Dieter Bönsel heute noch eine tragende Säule.

Von 1984 bis 1987 war er als technischer Wart, von 1987 bis 1990 als Schießwart Pistole und von 1990 bis 1996 als sportlicher Leiter im Vorstand des Vereins aktiv. 2016 wurde er als Sportwart erneut in den Vorstand gewählt und übt dieses wichtige Amt bis heute mit großem Engagement aus. Gerade in dieser Funktion ist Bönsel ein Garant für eine hohe Qualität in der Planung und Durchführung von Vereinswettbewerben und beim Training der Schützinnen und Schützen.


Arbeitseinsatz am Samstag, 04.08.2018 von 8:00 Uhr – 13:00 Uhr

Am Samstag, 04.08.2018 findet von 8:00 Uhr – 13:00 Uhr der dritte Arbeitseinsatz in diesem Jahr statt.

Folgende Arbeiten sollen durchgeführt werden:

- Mäharbeiten

- Malerarbeiten

- Instandhaltungsarbeiten

- Diverse Aufräumarbeiten

- Putzen des Vereinsheims

Jedes "arbeitsstundenpflichtige" Mitglied kann die bereits geleisteten und die noch zu leistenden Arbeitsstunden tagesaktuell an der Infotafel im Schützenhaus einsehen. Die Stunden können darüber hinaus auch beim Vorstand abgefragt werden.

Bitte, sofern vorhanden, Arbeitshandschuhe mitbringen.

Für Essen und Trinken wird, wie immer, gesorgt sein.


Monatsmeisterschaften Luftdruck

Vorstand ändert Reglement zum 01.09.2018

Die Luftdruckschützen, insbesondere im Jugendbereich, erfreuen sich einem deutlichen Zuwachs. Da es sich bei diesen Schützinnen und Schützen nicht ausschließlich um Luftpistolenschützen handelt, hat der Vorstand in seiner letzten Sitzung eine Reglementänderung beschlossen, die ab dem 01.09.2018 (Ende der laufenden Monatsmeisterschaftsrunde) in Kraft tritt.

Ab 01.09.2018 können Gewehr- und Pistolenschützen an den Monatsmeisterschaften teilnehmen. Er erfolgt keine separate Wertung nach Waffenart! Um auch älteren Mitgliedern eine leistungsgerechte Teilnahme zu ermöglichen, dürfen alle Mitglieder, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, wahlweise auch aufgelegt an den Monatsmeisterschaften teilnehmen.

Damit eine leistungsgerechte Einstufung erfolgen kann, ist bei Gewehr- und Auflageschützen vor der ersten Teilnahme am Wettbewerb, ein einmaliges Klassifizierungsschießen (eine Serie je 40 Schuss) nötig. Betroffene Schützen, die an der Monatsmeisterschaft September 2018 teilnehmen möchten, müssen dieses bis zum 02.09.2018 im Beisein von Dieter Bönsel, Florian Schmidt oder Frank Ester absolviert haben.