Jugenddelegiertenversammlung Bezirk 29 Büdingen 2020
Frank Ester zum Jugendreferenten gewählt – Carolin Schwalb wird stellv. Jugendsprecherin

Im Rahmen der diesjährigen Jugenddelegiertenversammlung des Schützenbezirkes 29 Büdingen, die am 01.02.2020 in Nidda stattfand, wurde Frank Ester zum Jugendreferenten gewählt. Ester gehört bereits seit 2018 dem Bezirksvorstand als Referent für Behindertensport an. Als Mitglied des Arbeitskreises der Hessischen Schützenjugend, durch seine Einsätze als Kampfrichter sowie durch seine Tätigkeit als Jugendtrainer bei der Echzeller Sportschützengemeinschaft, kennt Ester die neuesten Trainingsmethoden und die Leistungsfähigkeit der Jugend im Bezirk sehr gut. Er bringt somit beste Voraussetzungen für dieses wichtige Amt mit. Schwerpunkt seiner Arbeit als Jugendreferent wird die Organisation und Leitung des Jugendbezirkskaders Gewehr, die Talentsichtung und Talentförderung sowie die Unterstützung der Vereinsjugendtrainer sein.
Die Jugendsprecherin der Echzeller Schützenjugend, Carolin Schwalb,  wurde zur stellvertretenden Jugendsprecherin im Schützenbezirk 29 gewählt.


Bezirkstagung des Schützenbezirks 29 Büdingen
Frank Ester erhält hohe Auszeichnung des Hessischen Schützenverbandes

Ebenfalls am 01.02.2020 fand die Bezirkstagung die 22 Bezirksvereine im Niddaer Schützenhaus statt. Dort begrüßte Bezirksschützenmeister Hans-Ludwig Imhof neben den Vereinsabordnungen auch den Vizepräsidenten des Hessischen Schützenverbands, Markus Weber. Dieser nahm zusammen mit Imhof einige Ehrungen vor. Für seine Verdienste um das Schützenwesen erhielt Frank Ester das Hessische Ehrenzeichen in Gold.
 
Carmen Matern und Frank Ester wurden einstimmig von der Versammlung als zwei von vier Delegierte für den kommenden Hessischen Schützentag in Bad Sooden-Allendorf gewählt und vertreten somit das dritte Jahr in Folge die Belange der Bezirksvereine auf Landesebene. Florian Schmidt wurde zudem als Mitglied des Rundenkampfgerichts im Amt bestätigt.


Bezirksjahrgangsschießen Jugend 2020
Jugend der ESG dominiert auch in diesem Jahr in der Luftgewehrdisziplin

Am 19.01.2020 startete der Schützenbezirk 29 Büdingen mit dem Jahrgangsschießen der Jugend in die neue Saison. Die Jugend der Echzeller Sportschützengemeinschaft e.V. dominierte auch in diesem Jahr wieder in der Luftgewehrdisziplin.
Tobias Fischer konnte seinen Titel vom letzten Jahr erfolgreich verteidigen. Er gewann mit 362 Ringen und 30 Ringen Vorsprung sehr deutlich in der Jugendklasse männlich, Jahrgang 2004.
Erst im Oktober 2019 hatte Natalie Kulig mit dem Sportschießen begonnen. Sie belegte in ihrem ersten Wettkampf mit dem Luftgewehr überhaupt, hinter der Kaderschützin, Lynne-Maria Disser, vom SV Nidda mit 156 Ringen in der Schülerklasse weiblich, Jahrgang 2006 einen sensationellen zweiten Platz.
 


Carolin Schwalb schoss in der Jugendklasse weiblich, Jahrgang 2004 372 Ringe und freute sich am Ende des Tages ebenfalls über Platz zwei. Platz zwei belegte auch ihre Teamkollegin Fabienne Nauseda in der Jugendklasse weiblich, Jahrgang 2005. Sie schoss 348 Ringe.
Die Echzeller Sportschützengemeinschaft e.V. war somit, gemessen an der Anzahl der Teilnehmer eines jeden Vereins, auch in diesem Jahr wieder der erfolgreichste Verein in der Luftgewehrdisziplin.
Angesichts dieser vielversprechenden Entwicklung ist unsere Jugend für die am 15.03.2020 in Echzell stattfindende Bezirksmeisterschaft bestens gewappnet. Das Jugendtrainerteam ist sehr stolz auf diese Entwicklung und gratuliert seinen Schützlingen ganz herzlich zu diesem Erfolg!


Neujahrsschießen der Trimmer des TV 1903 Echzell e. V.
Hans-Otto Spenger gewinnt zum ersten Mal

Das Schießen bei der Echzeller Sportschützengemeinschaft ist bereits seit vielen Jahren fester Bestandteil im Jahreskalender der Trimmer. Mit dem Eintritt von Frank Ester in den Vorstand der ESG, wurden der Wertungsmodus digitalisiert und Urkunden und Medaillen des Deutschen Schützenbundes an die Einzelsieger überreicht.

Geschossen wird, aufgeteilt in zwei Teams (rot und schwarz), die mittels eines Losverfahrens zu Beginn des Schießens zusammengestellt werden, mit dem Luftgewehr auf sogenannte Glücksscheiben mit unterschiedlichen Motiven. Die Motive reichen vom Schachbrett über Herzen und einem Scheibensalat, bis hin zur Dartscheibe. Wer jedoch glaubt, dass ausschließlich Glück für den Tagesgewinn ausschlaggebend ist, der irrt. Eine ruhige Hand und ein zielsicheres Auge sind Voraussetzung, um die Motive mit den höchsten Ringzahlen zu treffen.

Über den Tagessieg und somit über eine Urkunde und eine Medaille durfte sich am Ende des Neujahrsschießen am 10.01.2020 Hans-Otto Spengler freuen, der mit 621 Ringen (Team schwarz) und einem Abstand von 180 Ringen auf Platz zwei den Tagessiegertitel zum ersten Mal errang. Platz zwei belegte Karl Schumacher, ebenfalls Team schwarz, mit 441 Ringen vor Monika Magin (Team rot), die 300 Ringe schoss.


 


In der Teamwertung gewann das Team rot mit 3 : 2 Punkten, obwohl Team schwarz mit insgesamt 1548 Ringen 238 Ringe mehr geschossen hatte als das Siegerteam.

Das Team der ESG, bestehend aus Carmen Matern, Rosemarie Winkler, Daniel Stock und Frank Ester bedankt sich bei den Trimmern ganz herzlich für den kurzweiligen Abend und für die Disziplin im Umgang mit dem Sportgerät!


Monatsmeisterschaft Luftdruck Januar 2020
Rosemarie Winkler startet mit einem Sieg in das neue Jahr

Mit 12 Luftdruckschützinnen und Luftdruckschützen war die Beteiligung an der Monatsmeisterschaft Luftdruck auch im neuen Jahr ungebrochen hoch. Ebenso erfreulich ist die stetig zunehmende Beteiligung der Gewehrschützen. Viele Jahre lang gab es in unserem Verein keinen wirklich aktiven Gewehrschützen mehr, weshalb die Monatsmeisterschaft stets unter den Pistolenschützen entschieden wurde. Der Einsatz des Jugendtrainerteams und das Engagement bei der Mitgliedergewinnung im Nachwuchsbereich wirken sich auch auf die Monatsmeisterschaft aus. Seit der Wiedereinführung des Wettbewerbs nahmen niemals so viele Gewehrschützen an einer Monatsmeisterschaft teil.

Markus König, der 20 Jahre lang einer der Leistungsträger im Team der Gewehrschützen im Verein war, dann jedoch vor etwa 19 Jahren auf die Pistolendisziplinen umstieg, war sichtlich angetan von den Leistungen unserer Jugend, die ausschließlich in den Gewehrdisziplinen den Schießsport ausübt. Kurzerhand entschloss er sich, sein etwas eingestaubtes Matchluftgewehr aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken. Gemeinsam mit Frank Ester, der sehr gute Kontakte zu den Sportwaffenherstellern pflegt, wurde das Sportgerät von den beiden „Altgewehrschützen“ – König und Ester schossen in den 1980er Jahren gemeinsam im ersten Gewehrteam – technisch komplett überholt.

Nach der Überholung erhielt König intensives Einzeltraining vom Jugendtrainerteam, um ihm die Vorteile der neuen Anschlagstechniken gegenüber den in den 1980er Jahren gebräuchlichen, aber heute weniger effektiven Methoden aufzuzeigen und sein Sportgerät individuell auf ihn anzupassen. „Das Training war ganz schön hart für mich, aber ich muss gestehen, dass es mir sehr viel gebracht hat“, sagte König. Dies veranlasste ihn mutmaßlich dazu, nach zwei Jahrzehnten wieder mit dem Luftgewehr einen Wettkampf zu bestreiten. Diese Entscheidung sollte sich lohnen, denn mit 381 Ringen verfehlte er die Podiumsplätze mit nur einem Ring haarscharf und debütierte somit auf Platz 4!

Ebenso wie Rosemarie Winkler, dürfte sich ihr Ehegatte Lothar, der zugleich auch der Mentaltrainer und  „Sponsor“ der neuen Luftpistole „seiner Rosi“ ist, über den ersten Monatsmeistertitel mit unglaublichen 383 Ringen gefreut haben.


 


Carmen Matern, die ebenfalls 383 Ringe schoss, jedoch im direkten Vergleich der Scheiben knapp hinter Winkler lag, freute sich über den zweiten Platz. Seine sehr guten Trainingsergebnisse der letzten Wochen konnte Jugendschütze Tobias Fischer nun auch in einem Wettkampf zeigen. Er schoss 382 Ringe und belegte Rang drei.

Eine unfassbare Leistung rief die 13-jährige Neuschützin Natalie Kulig ab. Erst im Oktober 2019 hat Natalie mit dem Schießsport begonnen. Ihr gelang es offenkundig, die intensiven Trainingseinheiten mit dem Jugendtrainerteam in Rekordzeit in messbare Ergebnisse umzusetzen. Trotz einer Verletzung am Finger schoss Natalie noch 352 Ringe mit dem Luftgewehr.

Fast schon etwas sentimental wurde der Vorsitzende Frank Ester bei seiner Neujahrsansprache vor der Siegerehrung. „Markus König und ich beschreiten nun seit fast 40 Jahren gemeinsam den schießsportlichen Weg. Wir haben beide, ebenso wie Tobias und Natalie heute, in jungen Jahren bei offenen Wettbewerben gegen die Erwachsenen gekämpft und sind dem Verein und unserem Schießsport bis heute treu geblieben. Wir alle wünschen uns, dass es auch Tobias und Natalie gelingen wird, den noch bevorstehenden beruflichen Alltag mit dem Schießsport in Einklang zu bringen. Ihr seid die führenden Personen unseres Vereins in der Zukunft, dessen bin ich mir ganz sicher“, sagte Ester, bevor Sportwart Dieter Bönsel die Urkunde an Rosemarie Winkler überreichte.

Die nächste Monatsmeisterschaft findet am Donnerstag, 13.02.2020 um 20:00 Uhr statt.