50 Jahre Echzeller Sportschützengemeinschaft e.V.

Kommersabend fiel Corona zum Opfer -

Ehrung der Gründungsmitglieder fand im kleinen Kreis statt

Auch nach nunmehr fast zwei Jahren seit dem Einzug der COVID-19-Pandemie, hält das Virus unseren Alltag fest im Griff. Im Jahr 2020 hatte der Vorstand noch darauf gehofft, im Folgejahr könnten Schützenfeste, Vereinspokalschießen und der Kommersabend anlässlich des 50-jährigen Vereinsjubiläums wieder stattfinden. Doch das Gegenteil war und ist leider der Fall.

Bereits im Spätsommer 2021 hatte der Vorstand final entschieden, den für den 13. November 2021 terminierten Kommersabend abzusagen und die bereits getätigte Reservierung des Bürgerhauses in Bingenheim zu stornieren. Festgehalten wurde jedoch an der Ehrung der Mitglieder, die nötigenfalls auf dem Postweg erfolgen sollte.

Anfang November 2021 -der Verein wurde am Buß- und Bettag 1971 gegründet- war klar, dass eine Präsenzveranstaltung mit allen zu ehrenden Mitgliedern noch nicht möglich ist.

Daher nahm der Vorsitzende Frank Ester zunächst Kontakt mit den sechs, dem Verein noch zugehörigen Gründungsmitgliedern auf. Im Zuge dieser Telefonate kristallisierte sich sehr schnell heraus, dass sich vier dieser Gründer die Übergabe der Ehrennadeln und der Urkunden im Schützenhaus wünschen. Diesem Wunsch konnte man -auch aufgrund der im Schutzenhaus bestehenden "2G Regel"- entsprechen und so fand am 19.11.2021, also 50 Jahre und zwei Tage nach der Vereinsgründung, die Ehrung der vier Gründungsmitglieder im Schützenhaus statt.

v.l.n.r.: Daniel Stock, Rainer Hartmann, Gerhard Lindenthal, Reinhold Möser, Frank Ester und Willi Pipp

Nach einer einleitenden Begrüßung durch den Vorsitzenden, gab es zunächst eine Stärkung in Form von Hackbraten mit Zwiebelsauce und Kartoffelsalat. Nach einem kleinen Verdauungsschnäpschen wurde dann zunächst der verstorbenen Gründer gedacht, bevor Ester die Verdienste der einzelnen Gründer, die auf insgesamt 185 Jahre aktive Vorstandsarbeit zurückblicken können, hervorhob.

Es ist mir eine große Freude und zugleich eine Herzensangelegenheit, die heutigen Ehrungen vorzunehmen. Ihr habt durch Euren unermüdlichen Einsatz das Fundament für unsere noch heute andauernden Vereinserfolge und für unsere Vereinskultur gelegt. Ich bin sehr froh und dankbar, dass ich 35 der 50 Jahre in unserem Verein mit Euch begleiten durfte“, sagte Ester, der mit zwei der anwesenden Gründer in den 1980er Jahren aktiv in einer Mannschaft geschossen hatte.

Darüber hinaus wurden geehrt:

Ehrennadel des Deutschen Schützenbundes e.V. in Gold für 50-jährige Mitgliedschaft

  • Renate Hartmann
  • Klaus Rühl (Gründungsmitglied)
  • Kurt Weiland (Gründungsmitglied)

Vereinsehrennadel in Gold für 35-jährige Mitgliedschaft

  • Christine Penow
  • Edgar Ester
  • Frank Ester

Vereinsehrennadel in Silber für 30-jährige Mitgliedschaft

  • Claus Wehrum

Ehrennadel des Deutschen Schützenbundes e.V. in Silber für 25-jährige Mitgliedschaft

  • Klaus Dollansky
  • Harald Theede

Vereinsehrennadel in Bronze für 20-jährige Mitgliedschaft

  • Ute Anker
  • Norbert Michel
  • Markus Goll
  • Max-Peter Pfeifer

Ehrenurkunde des Vereins für 15-jährige Mitgliedschaft

  • Phil Lohfink

Den vorgenannten Personen wurden die Urkunden und die Ehrennadeln persönlich an der Haustüre überreicht. Wo dies anwesenheitsbedingt oder Aufgrund der Entfernung nicht möglich war, erfolgte eine Zustellung auf dem Postweg oder durch Briefkasteneinwurf.

 

Bereits wenige Tage zuvor wurden die amtierenden Vorstandsmitglieder im Rahmen eines Willkommensbesuchs des Vorstands des Schützenbezirks 26 Mittelhessen vom dortigen Bezirksschützenmeister geehrt.

v.l.n.r.: Frank Ester, Florian Schmidt, Dieter Bönsel, Carmen Matern, Daniel Stock sowie der Bezirksschützenmeister Michael Prokisch.

Der Vereinsvorstand hatte sich im Sommer 2021 aufgrund grob unsportlicher Verhaltensweisen eines Vereins des Schützenbezirks 29 Büdingen und des aus Sicht der ESG sehr fragwürdigen Umgangs des Sachverhalts durch den Bezirksvorstand und durch das Präsidium des Hessischen Schützenverbandes, für einen Wechsel in den Schützenbezirks 26 Mittelhessen entschieden.

Vorsitzender und Geschäftsführer Frank Ester, Sportwart Dieter Bönsel, Systemadministrator Daniel Stock und Geräte- und Anlagenwart Florian Schmidt wurde die Ehrenurkunde nebst Ehrennadel des Landessportbundes Hessen e.V. verliehen. Schriftführerin Carmen Matern erhielt das Hessische Ehrenzeichen in Bronze. Florian Schmidt wurde zudem die Ehrennadel des Präsidenten des Deutschen Schützenbundes e.V. in Grün überreicht.


Bundestagswahl 2021

Koalitionsvertrag lässt auf einen vertretbaren Umgang mit einer möglichen Waffengesetznovellierung hoffen

In einem meiner letzten Newsletter hatte ich Euch auf das im Wahlprogramm von Bündnis 90/Die Grünen niedergeschriebene beabsichtigte Verbot des Besitzes von tödlichen Schusswaffen für Sportschützinnen und Sportschützen hingewiesen. 

„Jeder Mensch, der durch eine Waffe stirbt, ist einer zu viel. Deshalb wollen wir die Verfügbarkeit von tödlichen Schusswaffen außer für Jägerinnen und Jäger, die ohne diese Waffen ihre Aufgaben nicht erfüllen können schrittweise beenden. Auch im Bereich des Schießsports setzen wir uns im Dialog mit Sportschütz*innen für die Umstellung auf nichttödliche Schusswaffen ein“, konnten wir auf Seite 198 des Wahlprogramms nachlesen.

Wie wenig fachliche Substanz diese Forderungen haben erkennt man auf den ersten Blick, denn nicht nur Jägerinnen und Jäger, sondern auch das Bewachungsgewerbe und besonders gefährdete Personen benötigen Schusswaffen und diese Personengruppen fanden Wahlprogramm keinerlei Berücksichtigung.

Der Vizepräsident Recht des Deutschen Schützenbundes e.V., Walter Wolpert, forderte seinerzeit die einzelnen Politikerinnen und Politiker der Grünen, die offen und nicht im ideologischen Denken verhaftet sind, dazu auf, sich einmal einen Schützenverein aus der Nähe anzusehen. Hierzu hatte ich angemerkt, dass unser Verein seit vielen Jahren auch den Ortverein Echzell von Bündnis 90/Die Grünen zu unserem alljährlichen Vereinspokalschießen einlädt, diese jedoch, ganz im Gegensatz von CDU und SPD, die Jahr für Jahr unsere Veranstaltung besuchen, bisher noch nie unserer Einladung gefolgt sind.

Nachdem nun der Koalitionsvertrag zwischen SPD, Bündnis 90/Die Grünen und der FDP vorgelegt wurde, bin ich zuversichtlich, dass hier mit der gebotenen Sachlichkeit zu Werke gegangen wird.

„Die weit überwiegende Zahl der Waffenbesitzerinnen und -besitzer ist rechtstreu. Terroristinnen und Terroristen sowie Extremistinnen und Extremisten gilt es, konsequent zu entwaffnen. Wir evaluieren die Waffenrechtsänderungen der vergangenen Jahre und gestalten bestehende Kontrollmöglichkeiten gemeinsam mit den Schützen- und Jagdverbänden sowie mit den Ländern effektiver aus.  Zudem verbessern wir die kriminalstatistische Erfassung von Straftaten mit Schusswaffen sowie den Informationsfluss zwischen den Behörden. Bei Gegenständen, für die ein Kleiner Waffenschein erforderlich ist, soll dieser künftig auch beim Erwerb vorgelegt werden müssen. Private Sicherheitsdienste werden wir mit verbindlichen Standards in einem eigenen Gesetz regulieren“, heißt es nun im vorgelegten Koalitionsvertrag.


Deutsche Meisterschaften 2021 Gewehr und Pistole in München

Jugendschützin Lynne-Maria Disser debütiert mit dem Luftgewehr

Die Jugendschützin Lynne-Maria Disser konnte sich einen lang gehegten Traum erfüllen: Sie nahm mit dem Luftgewehr als eine von insgesamt nur 12 Hessischen Jugendschützinnen in ihrer Klasse an den Deutschen Meisterschaften in München teil.

Im Beisein der Jugendtrainer Carmen Matern und Frank Ester, die Lynne in München zwei Tage lang betreuten, ging es gleich im ersten Durchgang in der Luftdruckhalle, in der sich 100 Stände befinden, an den Start.

Trotz sichtlicher Anspannung, die natürlich bei einem so großen Sportereignis und insbesondere bei der ersten Teilnahme ganz von alleine kommt, erreichte Lynne mit 378,4 Ringen klar ihr gesetztes Minimalziel, nicht auf dem letzten Platz zu landen.

Nach dem Wettkampf führten Frank Ester und Carmen Matern Lynne und ihre Eltern über das Olympia Schießgelände. Zunächst wurde Lynne’s Sportgerät am Stand der Werksvertretung einer Wartung zugeführt, bevor am Testschießstand der Firma RWS die passgenaue Diabolocharge ermittelt und gekauft wurde. Ganz nebenbei arrangierte Ester noch ein persönliches Treffen mit Jochen Anschütz, dem Inhaber des renommierten gleichnamigen Sportwaffenherstellers. Auch Uwe Potteck, den einstigen Olympiasieger mit der Freien Pistole, lernte Sie während eines Gesprächs mit Ester kennen.

Lynne’s Ziel für die neue Saision ist bereits heute klar definiert: Sie will sich im nächsten Jahr unbedingt wieder für eine Teilnahme qualifizieren.


Repp Metallgestaltungs GmbH unterstützt Bundesligaschützen Florian Schmidt

Über eine sehr überraschende Nachricht konnte sich unlängst Florian Schmidt von der Echzeller Sportschützengemeinschaft e.V. freuen: Alexander Repp, Geschäftsführer der Repp Metallgestaltungs GmbH, hatte den Artikel über Schmidts Bundesligadebüt in der örtlichen Presse gelesen. Kurzerhand schrieb er Florian Schmidt über den Vereinsvorstand eine E-Mail Nachricht, in welcher er Schmidt die Übernahme der Kosten für die Herstellung des Maßgriffes seines Sportgeräts in Aussicht stellte. „Florian hat von 2000 – 2004 in unserem Betrieb erfolgreich seine Ausbildung zum Metallbauer absolviert. Er war stets freundlich, zuverlässig und fleißig und leistete bereitwillig Überstunden, wenn dies erforderlich war. Das habe ich auch nach über 15 Jahren nicht vergessen und mich daher entschlossen, Florian durch die Finanzierung des Maßgriffs zu unterstützen und ihm zugleich nochmals meinen Dank für die geleistete Arbeit auszusprechen“, sagte Repp.

Die Übergabe des vom Spezialisten für Waffengriffe, Thomas Rink, gefertigten Maßgriffs aus Schichtholz im Wert von rund 400,- Euro, fand am 14.09.2021 auf dem Gelände der Firma Repp in Echzell statt.

Schmidt bedankte sich sichtlich gerührt bei seinem einstigen Lehrmeister für die großzügige Unterstützung.


Zutritt in das Schützenhaus nur noch nach „3G Vorgaben“

 

Nach den Vorgaben des Eskalationskonzeptes des Landes Hessen hat der Wetteraukreis am Freitag, 20.08.2021 eine Allgemeinverfügung erlassen, die mit dem Folgetag in Kraft trat.

 

Mit der Allgemeinverfügung werden ab einer Inzidenz von 35 und einem Alter von sechs Jahren vor dem Betreten von vielen Innenräumen Negativnachweise nach § 3 der Verordnung zum Schutz der Bevölkerung vor Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV 2 (Coronavirus-Schutzverordnung - CoSchuV -) verpflichtend. Auch der Einlass in die Innenräume von Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie in die Innenräume von Sportstätten fällt unter diese Vorgabe.

 

Für unseren ohnehin immer noch sehr eingeschränkten Trainingsbetrieb, ausschließlich für Vereinsmitglieder, bedeutet dies Folgendes:

 

Wer beim Zutritt ins Schützenhaus keinen Impfnachweis (letzte Impfung älter als 14 Tage), einen Genesenennachweis oder einen Test (nicht älter als 24 Stunden) vorlegen kann, darf das Schützenhaus nicht betreten.

 

Unser Hygienekonzept gilt zudem unverändert weiter!

 

Die Teamverantwortlichen überprüfen die Impfnachweise im Original und tragen das Datum der Erst- und Zweitimpfung in eine Tabelle ein, sodass die Impfnachweise beim nächsten Besuch dann nicht mehr vorgezeigt werden müssen.

 

Die tagesaktuelle Inzidenz für den Wetteraukreis wird hier auf unserer Internetseite rechts eingeblendet..


Florian Schmidt startet mit der Luftpistole in der 1. Bundesliga

 

Für das Eigengewächs der Echzeller Sportschützengemeinschaft e.V., Florian Schmidt, geht ein langgehegter Traum in Erfüllung: Es schießt in der im Oktober beginnenden Saison mit der Luftpistole in der höchsten deutschen Klasse, der 1. Bundesliga!

 

Wie kam es dazu? Es ist hinlänglich bekannt, dass der Vorsitzende und Geschäftsführer der ESG, Frank Ester, der zugleich auch der Trainer von Florian ist, über exzellente Kontakte in die Schießsportszene in der ganzen Republik verfügt. Im Zuge einer Trainerfortbildung sprach Ester mit dem Trainer des nordhessischen Bundesligaclubs Hegelsberg-Vellmar über die Möglichkeiten einer Vereinskooperation und dem Einsatz von Florian Schmidt in der Bundesliga. Nach gegenseitigem Kennenlernen wurde Schmidt in das Bundesligateam des Schützenverein Hegelsberg-Vellmar 1930 e.V. aufgenommen.

 

„Ich bin überglücklich, dass mir diese Möglichkeit geboten wird. Frank danke ich ganz persönlich für seinen Einsatz und für seine Zeit, die er für mein Fortkommen investiert. Mit Frank habe ich einen Freund und Trainer an meiner Seite, der nicht nur hervorragende Fachkenntnisse besitzt sondern dem es durch zielgerichtete Trainingseinheiten immer wieder gelingt auch mental auf mich einzugehen und Höchstleistungen aus mir herauszukitzeln“, sagte Schmidt in seiner liebenswert bescheidenen Art.

 

Unlängst vereinbarte Ester für Schmidt einen Termin beim Griffspezialisten, Thomas Rink, der seit mehr als 25 Jahren maßgefertigte Sportwaffengriffe für hochkarätige Spitzensportler aus aller Welt herstellt und selbst seit 1983 Sportschütze ist. Rink hat nicht nur unzählige Hessische und Deutsche Meisterschaften gewonnen, sondern nahm auch an Welt-, Europameisterschaften und Weltcups teil.

 

„Thomas ist eine Koryphäe auf seinem Gebiet. Er wird Florian einen Maßgriff fertigen, der sich wie eine zweite Haut in seine Schießhand einfügt. Dafür waren Schmidt und Ester in Rink's Werkstatt nach Katzenfurt gefahren, damit die Formvorlage für den Griff erstellt werden konnte.

 

 

Die Bundesligasaison startet für Schmidt am Sonntag, 16.10.2021 im 260 Kilometer entfernten Raesfeld. Es folgen u.a. Wettkämpfe im ostfriesischen Leegmoor, in Berlin sowie und in der Nähe von Bremen und Hannover.

 

 

Die Termine, die Mannschaften und die Tabellen können im Internet unter https://bundesliga.dsb.de eingesehen werden, die Wettkämpfe live über den unter http://www.bundesliga.meyton.info/ angebotenen Liveticker mitverfolgt werden. Florian Schmidt geht mit seinem Debut in der Bundesliga nicht nur einmal mehr in die Vereinsgeschichte der ESG ein. Er sorgt auch erneut dafür, dass Echzell über die Kreis- und Landesgrenzen hinaus zunehmend bekannt wird.

 

Die Echzeller Sportschützengemeinschaft e.V. wünscht Florian einen guten Start, tolle Wettkämpfe und unvergessliche Eindrücke in der 1. Bundesliga. Wir werden Dich bei den heimatnahen Wettkämpfen vor Ort unterstützen!


DSB Meisterschützenwettbewerb

Florian Schmidt gewinnt im hochkarätig besetzen Finale erneut Silber

Mit einem Sensationsergebnis konnte Florian Schmidt auch in diesem Jahr den Meisterschützenwettbewerb des Deutschen Schützenbundes e.V. mit der Luftpistole abschließen. Schmidt belegte nach der Qualifikation, an der in seiner Klasse insgesamt 342 Teilnehmerinnen und Teilnehmern an den Start gegangen waren, mit 452,5 Ringen den 1. Platz und zog somit in das Finale der besten vier ein, das unter strengen Hygieneauflagen am 31.07.2021 im neu errichteten Bundesleistungszentrum des Deutschen Schützenbundes in Wiesbaden stattfand.

Das Finalreglement besagt, dass zunächst zwei Halbfinale geschossen werden. In einem Halbfinale trifft der Erstplatzierte der Qualifikation auf den viertplatzierten Finalteilnehmer. Im anderen Halbfinale muss der Zweitplatzierte gegenden Drittplatzierten antreten.

 

Danach bestreiten die Gewinner des Halbfinals das Gold-Medaillen Match und die Verlierer des Halbfinals das Bronze-Medaillen Match. 

Jeder Schütze gibt in 10 Serien jeweils 2 Schuss ab, bei denen nur „Treffer“ oder „kein Treffer“ zählen („Hit or Miss“). Ein „Treffer“ muss mindestens eine 10,0 sein.  Geschossen wird in einem Zwei-Schuss-Intervall mit einem maximalen Zeitfenster von 90 Sekunden. Der Schütze, der nach Beendigung der 20 Schuss mehr „Treffer“ erzielen konnte,  gewinnt das Match. Bei einem Gleichstand, nach Beendigung der 10 Serien kommt es zu einem „Shoot off“. Hierbei treten die konkurrierenden Schützen mit einem Schuss auf Zehntelwertung gegeneinander an.

 

Florian Schmidt, gewann sein Halbfinale gegen Bundesligaschützen Stefan Vollertsen von den Sportschützen Fahrdorf mit 10 : 8 und zog somit in das Goldfinale gegen Martin Mohnke von der Stralsunder Schützen-Compagnie von 1451 ein, der ebenfalls in der 1. Bundesliga schießt

 

 

Der Kampf um die Goldmedaille hätte spannender kaum sein können. Nach der 9. Serie lag Schmidt mit 4 : 5 nur einen Treffer hinter Mohnke. Da Schmidt in der 10. und letzten Serie keinen Treffer erzielen konnte, sein Konkurrent hingegen einmal traf, unterlag Schmidt im Goldfinale mit 4 : 6 und belegte, genau wie im Vorjahr, einen hervorragenden 2. Platz

.

Florian Schmidt hat in diesem Finale, das live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV übertragen wurde, einmal mehr „unser Echzell“ und unseren Verein in der ganzen Bundesrepublik würdig repräsentiert und zugleich eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass auch Sportler aus kleinen Ortsvereinen mit nur geringen finanziellen Möglichkeiten an der Spitze mitmischen können.

Der Vorstand der Echzeller Sportschützengemeinschaft e.V. gratuliert Florian ganz herzlich zu dieser fulminanten Leistung!

Bei Interesse kann das Finale im Stream noch einmal unter https://sportdeutschland.tv/deutscher-schuetzenbund/meisterschuetze-2021-duunddeinverein-druckluft angesehen werden. Das Finale mit Florian beginnt bei 3:31:00


Deutsche Meisterschaften 2021 Gewehr und Pistole in München

Jugendschützin Lynne-Maria Disser qualifiziert sich erstmals für eine Teilnahme

 

Die Jugendschützin Lynne-Maria Disser konnte sich einen lang gehegten Traum erfüllen: Die erste Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft in München!

 

 

Lynne-Maria hatte in der Qualifikation um die begehrten und zahlenmäßig limitierten Startplätze mit einem Qualifikationsergebnis von 396,8 Ringen (Ringschnitt 9,92!) die geforderte Limitzahl um 2,3 Ringe übertroffen und setzt damit die Erfolgsserie der Echzeller Schützenjugend fort. Nach Fabienne Nauseda, die sich bei den letzten Deutschen Meisterschaften als erste Schülerin in der Vereinsgeschichte für eine Teilnahme qualifizieren konnte, ist Lynne-Maria nun die erste Teilnehmerin in der Jugendklasse weiblich,  die für die ESG auf dem Olympiaschließstand von 1972 in München/Hochbrück startet. Welche sportliche Leistung sie vollbracht hat wird einmal mehr auch dadurch deutlich, dass Lynne-Maria eine von insgesamt nur 12 Teilnehmerinnen aus ganz Hessen in ihrer Klasse ist!

 

Wie Jugendtrainer Frank Ester berichtete, hatte sich dieser Weg bereits sehr kurz nach der pandemiebedingten Trainingspause abgezeichnet. Das Jugendtrainerteam hat bereits die Hotelzimmer in München gebucht. „Es versteht sich von selbst, dass wir Lynne-Maria auch bei diesem großen Ereignis nicht alleine lassen. Die mentale und sportliche Vorbereitung auf einen solchen Wettkampf ist gerade für junge Menschen extrem wichtig. Für uns ist es nicht nur selbstverständlich, sondern eine Herzensangelegenheit, dass wir Lynne-Maria auch in München größtmöglich unterstützen und sie optimal auf den Wettkampftag vorbereiten“, sagte Jugendassistenztrainerin Carmen Matern sichtlich erfreut über den tollen Erfolg von Lynne-Maria.

Die Echzeller Sportschützen wünschen Lynne-Maria Disser viel Erfolg und gut Schuss!


DSB Meisterschützenwettbewerb

Florian Schmidt belegt nach der Qualifikation Platz 1 von insgesamt 342 Teilnehmerinnen und Teilnehmern

Mit einem Sensationsergebnis konnte Florian Schmidt auch in diesem Jahr den DSB Meisterschützenwettbewerb mit der Luftpistole abschließen. Er belegte mit 452,5 Ringen den 1. Platz und zieht somit ins Finale der besten vier ein, das unter strengen Hygieneauflagen am 31.07.2021 im neu errichteten Bundesleistungszentrum des Deutschen Schützenbundes in Wiesbaden stattfindet.

Der DSB Meisterschützenwettbewerb ist ein Fernwettkampf, der in den Disziplinen Luftgewehr, Luftgewehr Auflage, Luftpistole sowie in den Bogen- und Flintendisziplinen in der Zeit 01. April bis 11. Juli 2021 ausgetragen wurde.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten in diesem Zeitraum im heimischen Mannschaftstraining jeweils 45 Wertungsschüsse (Schüler 25 Wertungsschüsse) in Zehntelwertung abgeben. Für den Fall einer Ringgleichheit mussten zudem noch 5 Zusatzschüsse abgeben, von denen jeweils nur Treffer > 10,0 bzw. 10,2 bei in den Auflagedisziplinen gewertet wurden.

Neben Florian Schmidt nahm auch unsere Jugend am Wettbewerb teil und platzierte sich wie folgt:

  • Lynne-Maria Disser (Jugend Alter 15-16), 443,3 Ringe, Platz 40 (Deutschland), Platz 7 (Hessen), Platz 1 (Bezirk)
  • Tobias Fischer (Junioren & Erwachsene ab 17), 428,3 Ringe, Platz 257 (Deutschland), Platz 32 (Hessen), Platz 4 (Bezirk)
  • Natalie Kulig (Jugend Alter 15-16), 418,9 Ringe, Platz 68 (Deutschland), Platz 15 (Hessen), Platz 2 (Bezirk)
  • Fabienne Nauseda (Jugend Alter 15-16), 418,7 Ringe, Platz 69, (Deutschland), Platz 16 (Hessen), Platz 3 (Bezirk)

„Coronazwangspause“ im Sinne des Schießsports sinnvoll genutzt

Frank Ester erwirbt Trainerlizenz des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB)

Frank Ester hat die Corona bedingte Zwangspause sinnvoll genutzt und in der Zeit vom 16. Februar 2021 bis 19. Juni 2021 an einem Ausbildungslehrgang zum Erwerb einer Trainerlizenz des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) für die Disziplinen Gewehr und Pistole teilgenommen, den er mit Erfolg abschließen konnte. Bestandteil der Ausbildung war nicht nur ein theoretischer und praktischer Fachteil des Deutschen Schützenbundes, sondern auch eine anspruchsvolle einwöchigen Sportausbildung in der Bildungsakademie des Landessportbundes Hessen e.V.

„Ich hätte niemals gedacht, wie vielfältig eine solche Trainerausbildung ist. Von einer Adaptionsfolge anatomischer Strukturen, der Homöostase, der Superkompensation oder einer morphologischen, neuronalen und endokrinen Adaption hatte ich bis dato noch nichts gehört. “ sagte Ester

Bedingung für die Teilnahme war neben einer gesundheitlichen Sporttauglichkeitsprüfung und einer Ersthelferausbildung auch der Besitz einer Jugendbasislizenz sowie einer Lizenz als Schießleiter.

Ester ist das erste Mitglied in der Vereinsgeschichte, das eine solche Trainerlizenz des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) besitzt. Das erworbene Fachwissen wird er selbstverständlich zu Wohle des Vereins, nicht nur in zukünftigen Trainingseinheiten mit der Jugend, an die Mitglieder weitergeben.


 


 Volksbank Mittelhessen zeichnet Frank Ester als „Heimlichen Helden“ aus

Auszeichnung mit 750,- Euro dotiert

Die Jury der Volksbank Mittelhessen hat Frank Ester am 29.04.2021 für sein besonderes Engagement im Ehrenamt als „Heimlichen Helden“ ausgezeichnet
Die Auszeichnung wurde mit 750,- Euro dotiert, die auf Wunsch der Volksbank für Projekte verwendet werden sollen, die dem Ausgezeichneten besonders am Herzen liegen

Ester ist seit 1986 Mitglied der Echzeller Sportschützengemeinschaft e.V. Mehr oder weniger aus der Not heraus wurde Ester zunächst als stellvertretender Schatzmeister in den Vorstand gewählt. Als dem damals ebenfalls neu gewählten Schatzmeister deutlich wurde, wie prekär sich die finanzielle und fiskalische Situation im Verein darstellt -zu dieser Zeit drohte u.a. der Entzug der Gemeinnützigkeit-, übernahm Ester kurze Zeit später die Finanzen und wurde nach einer von ihm initiierten grundlegenden Reform der Satzung ein Jahr später zum Geschäftsführer gewählt. In dieser Funktion gelang es ihm u.a., den Verlust der Gemeinnützigkeit abzuwenden. Zu dieser Zeit gab es im Verein bereits einige Jahre keinerlei Nachwuchsförderung oder Jugendarbeit mehr, sodass keine Jugendmitglieder mehr im Verein vorhanden waren. Zudem fehlten Personen mit der im Schießsport gesetzlich vorgeschriebenen Befähigung, Jugendarbeit durchführen zu dürfen. Diese sog. Jugendbasislizenz erwarb Ester wenige Monate nach der Wahl zum Geschäftsführer und wurde nun zusätzlich, noch ohne eigene Jugend, Jugendleiter. Im gleichen Monat forcierte er in Kooperation mit Wildwasser Wetterau e.V. den Abschluss einer Vereinbarung „Kindeswohl und Jugendschutz in der Jugendarbeit“ mit dem Wetteraukreis. Ebenfalls im gleichen Jahr unterbreitete der Verein ein Ferienspielangebot an die Jugendpflege der Gemeinden Echzell, Reichelsheim, Wölfersheim und Florstadt. Diese Kooperationen bestehen seither fort. Nachdem nun alle gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Aufnahme der Jugendarbeit vorlagen und durch eine entsprechend intensive Öffentlichkeitsarbeit wenige Wochen später bereits vier Jugendmitglieder dem Verein beigetreten waren, startete Ester das Jugendtraining, dass er seither Woche für Woche, gemeinsam mit Carmen Matern, die unmittelbar zur stellvertretenden Jugendleiterin berufen wurde, leitet. Das Konzept ging auf, denn bereits im Folgejahr belegten drei der vier Schützlinge vordere Plätze bei den Kreismeisterschaften. Alle drei qualifizierten sich zudem für die Gaumeisterschaften, eine davon sogar für die Teilnahme an den Hessischen Meisterschaften, was niemals zuvor in der Vereinsgeschichte einem weiblichen Jugendmitglied gelungen war.
 
 

Im gleichen Jahr wurde die Position des Vorsitzenden vakant. Da sich in dieser immer noch schwierigen und existenzbedrohlichen Situation niemand bereit erklärte, den Vorsitz zu übernehmen, tat Ester dies zusätzlich zu seinen Aufgaben und ist seitdem als Vorsitzender, Geschäftsführer, Jugendleiter und Jugendtrainer tätig. Damit nicht genug, ließ sich Ester 2017 zum nationalen Kampfrichter in den Disziplinen, Gewehr, Pistole, Auswertung und Vorderlader ausbilden und ist seitdem als Wettkampfrichter bei Bezirks,- Landes- und Deutschen Meisterschaften im Einsatz. Einladungen als Kampfrichter zu zwei Weltcupveranstaltungen der Erwachsenen und einem Weltcup der Junioren schlossen sich an.

Im Verein galt es kurzfristig die stark renovierungsbedürftigen Schießanlagen in Angriff zu nehmen. Hierfür fehlten finanzielle Mittel von rd. 70.000,- Euro, was bei einem damaligen monetären Vereinsvermögen von gerade einmal 8.200,- Euro ein nahezu unlösbares Problem darstellte. Durch Spendenaktionen und zahlreichen Förderanträge auf allen Ebenen gelang es Ester in nur zwei Jahren, Einnahmen von über 90.000,- Euro zu generieren und die Schließanlage in vorbildlicher Gemeinschaftsarbeit mit rd. 15 aktiven Vereinsmitgliedern fachlich fundiert nahezu in Eigenleistung zu renovieren. Die Mangelfreiheit wurde abschließend von einem Sachverständigen für Schießanlagen bescheinigt.

Doch das ehrenamtliche Engagement von Ester geht noch weiter: 2018 wurde Ester als Referent für Behindertensport im Schützenbezirk 29 gewählt.

Die Anzahl der Jugendmitglieder war zwischenzeitlich auf 10 gewachsen und auch die Erfolgskurve der Jugend stieg weiter an. Die Schützinnen und Schützen der Jugendmannschaft haben in der Disziplin Luftgewehr im Schützenbezirks „die Nase vorn“ und wurden geschlossen in den Bezirkskader berufen. Die Jugendrunde auf Bezirksebene wurde mit deutlichem Abstand auf Platz 2 gewonnen. Qualifikationen zu Hessischen Meisterschaften sind heute reine Formsache. Zwei Jugendschützinnen konnten sich 2019 sogar für die Deutsche Meisterschaften in München qualifizieren ein weiteres Ereignis das in die Vereinsgeschichte einging.

 

 

Es liegt auf der Hand, dass solche Ereignisse die Aufmerksamkeit in Fachkreisen weckt und so kam es, dass die Echzeller Sportschützengemeinschaft e.V. vom Deutschen Schützenbund e.V. für eine TV-Berichterstattung des Senders 3 Sat  zum Thema „Nachwuchstraining“ benannt wurde. Der Beitrag kann auf der Vereinshomepage unter https://echzeller-sportschuetzen.de/video/tvbeitrag.mp4 angesehen werden.

2020 wurde Frank Ester auf Vorschlag des Vizepräsidenten Jugend des Hessischen Schützenverbandes e.V. zum stellvertretenden Landesjugendreferenten beim Hessischen Schützenverband e.V. gewählt und ist seitdem auch für die sportliche Zukunft der rd. 10.000 Jugendmitglieder in der Hessischen Schützenjugend mit verantwortlich.

Als völlig neue Herausforderung erwies sich die Corona Pandemie, die mit einer seit dem 13. März 2020 bis heute andauernden Schießung des Schützenhauses einhergeht. Durch die Schießung und den Wegfall der sportlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen geriet der Verein erneut in eine finanzielle Schräglage. Auch diesmal ist es dem Einsatz von Frank Ester zu verdanken, dass die finanziellen Probleme bis jetzt deutlich abgemildert werden konnten.

Zusammenfassend muss man Ester bescheinigen, dass die Echzeller Sportschützengemeinschaft e.V., die Echzell's erfolgreichster Sportverein ist, ohne sein unermüdliches Engagement heute wohl in dieser Form nicht mehr existieren würde.

Die Vorstandsmitglieder der Echzeller Sportschützengemeinschaft e.V. bedanken sich gleichermaßen ganz herzlich bei der Volksbank Mittelhessen und deren Juroren sowie bei Frank Ester für seinen unermüdlichen Einsatz und gratulieren ihm zu dieser verdienten Auszeichnung!